Instandhaltung

IoT und virtuelle Inspektionstechnologien ermöglichen Fern- und kontinuierliche Überwachung für die Instandhaltung

15 Min
27. Juni 2024
Instandhaltung Use Case

Sie können sich auf Folgendes freuen:

Industrie 5.0 erfordert Maintenance 5.0. In Produktionsumgebungen wird mit Maintenance 5.0 zunehmend ein menschenzentrierter und ferngesteuerter Wartungsansatz verfolgt. Entscheidend ist dabei die Kombination von Hardware, Software und Menschen. Die Zukunft der Instandhaltung liegt in der Mensch-Roboter-Kollaboration (HCR). Intelligente Wartung setzt IoT-Sensoren und Big-Data-Analysen ein und bewegt sich in Richtung vorbeugende und vorausschauende Wartung.

1. Status Quo

Was ist Instandhaltung 4.0?

Der Begriff Industrie 4.0 wurde erstmals 2011 vorgestellt. Dabei ging es um die Automatisierung der Produktion mit moderner Technologie und dem ‚Internet of Things‘ (IoT). Ziel war es, Maschinen und Systeme zu entwickeln, die ohne menschliches Intervention arbeiten können. Im Rahmen von Industrie 4.0 war Instandhaltung 4.0 (Maintenance 4.0) oder Instandhaltungsmanagement 4.0 (Maintenance Management 4.0) der Übergang zu einem stärker datenzentrierten Ansatz für Instandhaltung und Anlagenmanagement.

Dabei kommen Technologien wie Computerized Maintenance Management Systems (CMMS), visuelle Inspektionstools für die Fernüberwachung und -inspektion, IoT-Sensoren zur Zustandsüberwachung für die vorausschauende Wartung, Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) für die Fernwartung und -schulung sowie Cloud-Technologien für optimiertes Datenmanagement und Analysen zum Einsatz. Diese Technologien werden in diesem Artikel näher erläutert. Wartungstechniker können nun fundiertere datengestützte Entscheidungen treffen, die die betriebliche Effizienz verbessern und die Lebensdauer der Anlagen verlängern.

Was ist Instandhaltung 5.0?

Im Rahmen von Industrie 5.0 ist die Instandhaltung 5.0 (Maintenance 5.0). Dieses Konzept baut auf den Grundlagen der Instandhaltung 4.0 auf und beinhaltet einen menschenzentrierten Ansatz, der ferngesteuert wird. Entscheidend für den Erfolg ist die harmonische Zusammenarbeit zwischen Mensch, Hardware und Software. Die Voraussetzungen für die Instandhaltung 5.0 sind die Weiterentwicklung der fortschrittlichen Technologien von Industrie 4.0. Das Internet of Things wird sich zum Internet of Everything (IoE) weiterentwickeln, und Cyber-Physical Systems werden sich beispielsweise zu Cognitive Cyber-Physical Systems weiterentwickeln.

Instandhaltung 5.0 zielt darauf ab, ein intelligenteres, effizienteres und nachhaltigeres Ökosystem für die Instandhaltung zu schaffen, indem innovative Technologien eingesetzt werden und eine engere Synergie zwischen Mensch und Maschine gefördert wird. Dabei kommen interaktivere digitale Zwillinge, umfangreiche IoT- und Edge-Computing-Lösungen für die Datenverarbeitung in Echtzeit sowie fortschrittliche Robotertechnik für flexible und ferngesteuerte Wartungsarbeiten zum Einsatz. Im Instandhaltungsmanagement 5.0 können KI-fähige Roboter Maschinenausfälle vorhersagen und Maßnahmen zu deren Vermeidung vorschlagen. Menschliche Wartungstechniker validieren diese Vorhersagen und stellen ihr Wissen zur Verfügung, um die von den Robotern verwendeten Vorhersagemodelle zu optimieren. Auf diese Weise wird die symbiotische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine (Human-Robot-Collaboration (HRC)) deutlich, die im Mittelpunkt der Instandhaltung 5.0 steht.

Welche Typen von Instandhaltung gibt es?

Um einen optimalen Instandhaltungsplan erstellen zu können, muss ein Instandhaltungsplaner alle verschiedenen Typen der Instandhaltung kennen. Das Ziel von Instandhaltungsstrategien ist es, den effizienten, sicheren und kontinuierlichen Betrieb ihrer Systeme, Maschinen und Infrastrukturen zu gewährleisten. Das Ergebnis: Autonome Instandhaltung, reduzierte Ausfallzeiten und Kosten. Die Instandhaltung kann in eine der folgenden Kategorien eingeteilt werden:

  1. Vorbeugende Instandhaltung: Geplante Wartungsaktivitäten oder Wartungen, die in regelmäßigen Intervallen durchgeführt werden, um Ausfälle von Anlagen zu verhindern und einen zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten. Diese Strategie wird derzeit bei der Digitalisierung der Industrie, der Digitalisierung der Baubranche und der Digitalisierung des Verkehrs am häufigsten eingesetzt.
  2. Korrigierende Instandhaltung / Reaktive Instandhaltung: Instandsetzungen, die nach einer Störung durchgeführt werden, um den Betriebszustand der Ausrüstung wiederherzustellen. Auch bekannt als „run-to-failure maintenance“ oder „breakdown maintenance“. Korrigierende Instandhaltung kann entweder geplant („Planned Corrective Maintenance“ (CPL)) oder ungeplant („Unplanned Corrective Maintenance“ (CNP)) erfolgen.
  3. Zustandsorientierte Instandhaltung: Wartungsaktivitäten, die durch den tatsächlichen Zustand der Ausrüstung ausgelöst werden, wie er durch Echtzeitdaten und Überwachung angezeigt wird.
  4. Geplante Instandhaltung: Wartungsaufgaben, die im Voraus geplant und nach einem geplanten Zeitplan ausgeführt werden, um die Zuverlässigkeit und Leistung der Ausrüstung zu gewährleisten, unabhängig vom aktuellen Zustand der Ausrüstung.
  5. Vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance (PdM)): Nutzt Datenanalyse, KI, Überwachungstechnologien wie IoT-Sensoren sowie integrierte Systeme, um Anlagenausfälle vorherzusagen und die Wartung rechtzeitig zu planen, um sie zu verhindern. Die Informationen werden von Sensoren und Software wie Enterprise Resource Planning (ERP) und Enterprise Asset Management (EAM) gesammelt.
  6. Risikobasierte Instandhaltung: Priorisierung der Instandhaltungsaktivitäten auf der Grundlage des Risikos, wobei die Ressourcen auf die Anlagen mit dem höchsten Ausfallrisiko konzentriert werden.
  7. Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung (Reliability-Centered Maintenance (RCM)): Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung (RCM): RCM wurde erstmals in der Luftfahrtindustrie eingesetzt und ist ein systematischer und unternehmensbezogener Instandhaltungsansatz zur Optimierung von Instandhaltungsprogrammen. Unternehmen, die RCM anwenden, nutzen auch Asset Condition Monitoring, Wartungsplanung, vorbeugende Instandhaltung und vorausschauende Instandhaltung.
  8. Proaktive Instandhaltung: Eine Kombination aus vorbeugender und vorausschauender Instandhaltung. Im Mittelpunkt steht die Ermittlung und Beseitigung der Ursachen von Anlagenausfällen, um ein erneutes Auftreten zu verhindern und die Lebensdauer der Anlagen zu verlängern.
  9. Zeitabhängige Instandhaltung (Time-Based Maintenance (TBM)): Wartungsarbeiten, die in festen Zeitintervallen durchgeführt werden, unabhängig vom Zustand der Ausrüstung, basierend auf Herstellerempfehlungen oder historischen Daten.
  10. Notfallwartung: Unverzügliche, außerplanmäßige Wartungsmaßnahmen zur Reparatur von Geräten, die unerwartet ausgefallen sind und den normalen Betrieb gestört haben.
  11. Vorhersagende Wartung (Prescriptive Maintenance (RxM)): Eine fortschrittliche Instandhaltungsstrategie, die nicht nur Ausfälle vorhersagt, sondern auch spezifische Maßnahmen zur Behebung potenzieller Probleme und zur Optimierung der Anlagenleistung empfiehlt. Der nächste Schritt nach der vorausschauenden Instandhaltung.
  12. Smart Maintenance: Nutzt fortschrittliche Technologien wie IoT, KI und Big-Data-Analysen, um Wartungsaktivitäten kontinuierlich zu überwachen, zu analysieren und zu optimieren und so die Leistung und Zuverlässigkeit der Anlagen durch Echtzeiteinblicke und Vorhersagefunktionen zu verbessern. Eine Unterkategorie der Smart Maintenance ist Lean Smart Maintenance (LSM). Dieser Ansatz kombiniert Lean-Prinzipien mit Smart-Maintenance-Technologien, um Verschwendung zu beseitigen, die Effizienz zu verbessern und den Wert von Instandhaltungsprozessen zu maximieren, um sicherzustellen, dass Ressourcen effektiv genutzt werden und Instandhaltungsaktivitäten rationalisiert und datengesteuert sind.

Wireless IoT Technologien und Instandhaltung

  • RFID

    Radio Frequency Identification (RFID)-Tags an Objekten und Geräten enthalten historische Daten. Diese Daten können für die Planung von Wartungsaktivitäten verwendet werden.

  • NFC

    Near-Field Communication (NFC)-Tags können an Geräten und Werkzeugen angebracht werden. Mit NFC-fähigen Geräten und entsprechenden Apps und Schnittstellen können Wartungsmitarbeiter und Betreiber den Status von Anlagen verfolgen und überprüfen.

  • 5G / 6G

    Wie funktioniert 5G bei der Instandhaltung? Die hohe Bandbreite der 5. Generation von Mobilfunknetzen (5G) ermöglicht die schnellere Übertragung großer Datenmengen. Private 5G-Netze können genutzt werden, um die Echtzeitüberwachung von Sensordaten für die zustandsorientierte Instandhaltung zu erleichtern.

  • Sensorik

    Sensoren liefern Maschinendaten, sowie Echtzeitdaten von Geräten, Systemen und Anlagen. Anomalien in den erfassten Daten können identifiziert werden, um Wartungsarbeiten zu planen.

  • OPC-UA

    Für was ist OPC alles gut? Der Kommunikationsstandard OPC UA kann verwendet werden, um Informationen über die Wartung einer Anlage zu liefern. Ein Alarmierungsmechanismus wird verwendet, um Informationen über anstehende oder noch nicht durchgeführte Wartungsaktivitäten zu liefern.

IoT-Produkte für die Instandhaltung

IoT-Produkte, die für die Instandhaltung eingesetzt werden, sind eng mit der Zustandsüberwachung verbunden. IoT- oder Maschine-zu-Maschine-Kommunikationsgeräte ermöglichen die kontinuierliche Überwachung der Umgebung, in der sie aufgestellt sind. ermöglicht. Zu diesen Geräten gehören Sensoren, IoT-Gateways, Aktoren, Messgeräte und speicherprogrammierbare Steuerungen (PLCs).

Datenerfassungssysteme werden verwendet, um Daten zu erfassen und für die Analyse aufzubereiten. Konnektivitätsgeräte übertragen diese Daten an zentrale Cloud-Speicher oder Analysesoftware. Hierzu werden kabelgebundene Netzwerke, Mobilfunknetze wie 5G oder Wi-Fi (WLAN IoT) verwendet.

Bei der Instandhaltung können verschiedene Teams und Abteilungen beteiligt sein, die dieselben Software-Tools benötigen, um Wartungsarbeiten effizient planen und dokumentieren zu können.

Hierfür werden Mehrplatzlizenzen eingesetzt, die es Unternehmen ermöglichen, eine bestimmte Instandhaltungssoftware auf mehreren Arbeitsplätzen oder Geräten zu installieren und zu nutzen.
OPC UA ermöglicht die interoperable Kommunikation zwischen Sensoren und Geräten verschiedener Hersteller. Datenanalysesoftware wie z.B. KI und maschinelles Lernen können eingesetzt werden, um die erfassten Daten zu verarbeiten und zu analysieren. Dadurch wird wiederum eine vorausschauende Wartung

RFID- und NFC-Etiketten werden auch zur Optimierung von Wartungsarbeiten eingesetzt. Diese Tags enthalten alle relevanten Daten, die das Wartungspersonal benötigt, und werden von RFID- oder NFC-fähigen Geräten gelesen. Auf diese Weise können der Wartungsleiter und das Wartungspersonal auf die Wartungsdaten zugreifen und die Wartungshistorie und Wartungsprotokolle für jedes einzelne Produkt, Gerät oder System einsehen.

Zahlen & Fakten

Die Instandhaltung ist eine Multimilliarden-Dollar-Industrie. Nach Angaben der Online-Plattform „Finances Online“ wird der globale Markt für CMMS-Software bis 2026 voraussichtlich mehr als eine Billion USD wert sein. In der produzierenden Industrie setzten 76 Prozent der Unternehmen im Jahr 2020 weltweit auf vorbeugende Wartung. 60 Prozent der Unternehmen führten reaktive Instandhaltung durch. Schätzungen zufolge werden bis 2024 über 4 Mrd. USD in Augmented und Virtual Reality für die industrielle Instandhaltung investiert werden.

Die Einführung von IoT-Technologien für die Instandhaltung ist jedoch weltweit noch nicht weit verbreitet. Nur etwa 9 Prozent der Fertigungsunternehmen nutzen industrielle IoT-Technologien und Cloud-Computing-Tools. 32 Prozent der befragten Führungskräfte in der Instandhaltung glauben, dass das IoT ihnen helfen kann, den Zustand von Maschinen zu verstehen. 27 Prozent von ihnen glauben, dass IoT helfen kann, Ausfallzeiten von Maschinen vorherzusagen und zu verhindern.

2. In der Praxis

Erfolgreiche Beispiele für IoT in der Instandhaltung

Das Ziel von Instandhaltung ist es, die maximale technische Verfügbarkeit und Funktionalität von Werkzeugen, Geräten und Systemen zu gewährleisten. Instandhaltung kann im privaten, gewerblichen und industriellen Bereich durchgeführt werden und ist für die Gewährleistung der Sicherheit wichtig. Aus diesem Grund sind die Instandhaltungsmaßnahmen für die Bahn, Züge, Brücken und Flugzeuge beispielsweise besonders geregelt.

Die folgenden Lösungen zeigen erfolgreiche Beispiele aus der Praxis, wie drahtlose IoT-Technologien effizientere Wartungsprozesse ermöglichen. Abgedeckt werden Bereiche wie die Reifenindustrie, das Bauwesen und die Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Michelin ermöglicht vorausschauende Wartung

Der Reifenhersteller Michelin treibt die Digitalisierung der Reifenindustrie mit der Integration von eingebetteten UHF-RFID in Reifen voran. Lkw-Reifen von Michelin sind bereits mit RFID ausgestattet. Bis Anfang 2025 wird Michelin in der Lage sein, alle Pkw- und Leicht-Lkw-Reifen mit RFID zu produzieren. Die RFID-Tags von Hana RFID, Beontag und Murata sind mit dem GS1-Standard SGTIN-96 kodiert. Die Daten des Tags werden über Wireless-RFID-Reader erfasst. Michelin arbeitet derzeit gemeinsam mit Automobilherstellern an RFID-basierten Lösungen für die vorausschauende Wartung.

Think WIOT Days Livestream 01/2024. Michelin
Vernetzte Reifen mit RFID

Einige der Anwendungsfälle, die wir zu untersuchen beginnen und mit denen wir sehr konkret mit Automobilherstellern zusammenarbeiten, sind typischerweise die vorausschauende Wartung. RFID eignet sich hervorragend für Predictive Maintenance.“

Christophe Duc

RFID Initiative and Service Model Leader, Car Manufacturers & Distribution, Michelin

Logo Michelin

Universität von Katalonien digitalisiert Instandhaltung

Im Rahmen des Kollaborationsprojekts ASHVIN arbeitet die Polytechnische Universität von Katalonien an der Entwicklung Digital Twins für 10 verschiedene Assets, darunter Brücken, Gebäude und mehr. Das Projekt deckt alle Bauphasen ab, vom Design über den Bau bis hin zur Instandhaltung. Eine IoT-Plattform wird verwendet, um ein virtuelles Replikat eines Assets zu erstellen. Daten werden von Sensoren, Überwachungsgeräten und Edge-Computing-Geräten empfängen. Die mathematischen Tools der Plattform lesen und analysieren alle erfassten Daten, um die Wartungsprozesse zu optimieren.

Instandhaltung im West Park Health Centre

Das West Park Health Centre in Kanada hat ein passives UHF-RTLS-System auf 730.000 Quadratmetern installiert. Teil des Systems sind 608 Antennen, 120 Lesegeräte und 50 Multiplexer. Eingesetzt werden RFID-Tags von HID, Beontag und Metalcraft. Das RFID-System wird auch zur Identifizierung und Lokalisierung von Assets wie z. B. Rollstühlen in jedem Gebäudebereich verwendet, die gewartet oder instand gehalten werden müssen. Techniker und Wartungspersonal verwenden Handheld-Geräte, um aus dem Gesamtbestand die Anlagen herauszufiltern, die gewartet werden müssen.

Teaser: West Park Healthcare Centre in Toronto mit UHF-RFID ausgestattet
West Park Health Centre in Toronto mit UHF-RFID ausgestattet

„Krankenhäuser stehen unter einem hohen Effizienzdruck. Durch die RTLS-Lösung lassen sich nicht nur akute Suchanfragen schnell beantworten, sondern vor allem auch Datenanalysen vornehmen.“

Khaled Elshimy

CEO, RFID Canada

Logo RFID Canada

Weitere Stories zum Thema Instandhaltung

3. Panorama

Wie verändert die Digitalisierung die Instandhaltung?

Durch die Weiterentwicklung der Technologie wird die Instandhaltung immer intelligenter und automatisierter. Infolge der Digitalisierung sind verschiedene Konzepte wie Instandhaltung 4.0, intelligente Instandhaltung, prognostisches und Gesundheitsmanagement (PHM) und digitale Instandhaltung entstanden. Intelligente Fabriken erfordern beispielsweise intelligente Instandhaltungsstrategien.

Das industrielle Internet of Things (IIoT), Big-Data-Lösungen, Cloud Computing, Extended-Reality-Technologien wie AR und VR, additive Fertigung und autonome Roboter sind die wichtigsten Voraussetzungen für die digitale Instandhaltung. Diese Technologien sind die Zukunft der intelligenten Instandhaltungssysteme.

Diese Technologien lernen über Assets wie Maschinen, Werkzeuge oder Anlagen, treffen Vorhersagen über Leistung und Zustand und ermöglichen die notwendigen Hardware-Wartungsaufgaben, um die Funktionalität der Assets zu erhalten.

Trotz der zunehmenden Automatisierung von Wartungsaufgaben ist menschliches Personal nach wie vor ein unverzichtbarer Bestandteil der Wartungstätigkeiten. Menschliche Arbeitskräfte überwachen und warten die automatisierten Systeme und sind auch für komplexe Aufgaben wie Qualitätskontrolle und Inspektion unerlässlich. Der aufkommende Trend zu Wearables unterstützt das menschliche Bedien- und Wartungspersonal. Dazu gehören Augmented-Reality-Brillen und sprachgesteuerte Headsets. Sie ermöglichen die Fernsteuerung der Arbeiter.

Immer mehr Hersteller wechseln langsam zu digitalisierten Instandhaltungsstrategien. Das Interesse am Einsatz fortschrittlicher Technologien und datengesteuerter Lösungen zur Optimierung von Wartungsaktivitäten steigt. Dadurch lassen sich Maschinenstillstände reduzieren oder vermeiden und somit Kosten einsparen.

Trotzdem gibt es immer noch viele Unternehmen, die zögern, intelligente Instandhaltungsstrategien einzuführen. Häufig gestellte Fragen sind: Wie erfolgt der Übergang von der vorbeugenden zur vorausschauenden Wartung? Wie wird der Wert von Daten bestimmt und welche Daten und Datenqualität werden benötigt? Sind sowohl das Unternehmen als auch die Kunden bereit für neue Geschäftsmodelle? Wie können Anlagen mit dem IoT verbunden werden? Ist eine Investition in eine neue IT-Plattform erforderlich?

Computerized Maintenance Management Systems (CMMS)

Computerized Maintenance Management Systems (CMMS), auch bekannt als Computerized Maintenance Management Information Systems (CMMIS), ist eine Softwarelösung, die zur Automatisierung und Effizienzsteigerung von Wartungsarbeiten eingesetzt wird.

CMMS wird in Branchen eingesetzt, in denen die physische Infrastruktur wichtig ist. Dazu gehören die Öl- und Gasindustrie, die Produktion, die Digitalisierung der Baubranche und die Digitalisierung des Verkehrs.

Moderne CMMS-Systeme sind cloudbasiert und mobil. Das Herzstück eines CMMS-Systems ist die Datenbank mit einem Datenmodell. Hier werden die Informationen über die zu wartenden Anlagen organisiert. Informationen wie das Kaufdatum, Garantieinformationen und die Wartungshistorie werden gespeichert.

Die Verwaltung von Arbeitsaufträgen (Work Order Management) ist die Hauptfunktion eines CMMS-Systems. Damit wird die Erstellung von Arbeitsaufträgen automatisiert und die Verwaltung von Materialien und MRO-Ausrüstung (Maintenance and Repair Operation) ermöglicht. Der Status sämtlicher Assets kann in einem CMMS-System überprüft werden, und die Ausfallzeiten der Assets können nachverfolgt werden. Auch die Wartungskosten werden dokumentiert. CMMS unterstützt die vorbeugende Wartung durch die Planung regelmäßiger Wartungsaktivitäten, um Anlagenausfälle zu verhindern und die Lebensdauer der Anlagen zu verlängern.

Ein CMMS-System kann in andere Systeme wie Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme, Building Automation Systems (BAS) und Building Management Systems (BMS) integriert werden. Dadurch erhalten die Wartungsmitarbeiter einen umfassenderen Überblick über die Wartungsarbeiten.

Virtuelle Inspektionstools

Virtuelle Inspektionstools für die moderne Instandhaltung sind fortschrittliche Technologien, die eine effiziente und genaue Ferninspektion von Geräten und Anlagen ermöglichen. Diese Tools nutzen verschiedene Technologien zur Optimierung von Wartungsprozessen und gewährleisten hohe Sicherheitsstandards und betriebliche Effizienz. Hier sind einige zentrale Beispiele für virtuelle Inspektionstools:

Drohnen, Unmanned Aerial Vehicles (UAVs), Robotik und Unmanned Ground Vehicles (UGVs) können mit hochauflösenden Kameras und Sensoren ausgestattet werden, um gefährliche oder schwer zugängliche Bereiche zu inspizieren. Sie liefern Echtzeit-Visualisierungen und -Daten und erhöhen die Sicherheit für die Wartungsmitarbeiter.

Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) Technologien ermöglichen es dem Wartungspersonal, Geräte und Prozesse in einer virtuellen Umgebung zu visualisieren. AR kann digitale Informationen über physikalische Objekte einblenden und so bei der Fehlersuche und Schulung in Echtzeit und aus der Ferne unterstützen. VR simuliert komplexe Wartungsszenarien für Schulungs- und Planungszwecke.

IoT-Sensoren und intelligente Geräte werden auch als virtuelle Inspektionswerkzeuge eingesetzt. IoT-Sensoren können an Geräten installiert werden, um verschiedene Parameter wie Temperatur, Vibration und Druck zu überwachen. Das heißt, sie ermöglichen die Zustandsüberwachung von Anlagen. Diese Sensoren liefern kontinuierlich Echtzeitdaten, die eine vorausschauende Wartung und die frühzeitige Erkennung potenzieller Probleme ermöglichen.

Fernüberwachungssysteme nutzen eine Kombination aus Sensoren, Kameras und Software, um Geräte aus der Ferne zu überwachen. Sie liefern Echtzeitdaten und -warnungen, so dass Wartungsteams Diagnosen und Inspektionen durchführen können, ohne physisch anwesend zu sein. Auch Datenbrillen werden für die Fernwartung und -inspektion eingesetzt.

Mobile Applikationen unterstützen das Wartungspersonal bei der Durchführung von Inspektionen über Smartphones oder Tablets. Diese Apps enthalten häufig Funktionen zur Datenerfassung, Fotodokumentation und Integration in CMMS, was effiziente und genaue Inspektionen erleichtert.

Die Vorteile der intelligenten Wartung

Die Umsetzung intelligenter Instandhaltungsstrategien bietet zahlreiche Vorteile.

Computergestützte Wartungsmanagementsysteme (CMMS) automatisieren die Wartungsaktivitäten. Darüber hinaus werden Daten zu Arbeitsaufträgen, Präventivplänen und Inventar zentralisiert. Das IoT ermöglicht die Fernüberwachung von Anlagen durch Sensordaten. Probleme werden frühzeitig erkannt und identifiziert, und Geräte und Maschinen behalten ihre optimale Funktionalität, höhere Produktivität und längere Lebensdauer. Predictive Analytics nutzt maschinelles Lernen, um zukünftige Anlagenzustände vorherzusagen. Dadurch wird auch die Sicherheit von Maschinen und Anlagen verbessert. KI erkennt Anomalien und analysiert Leistungsdaten für eine bessere Entscheidungsfindung. Methoden der Industrie 4.0, wie Augmented Reality, unterstützen Techniker bei komplexen Aufgaben aus der Ferne. Automatisierung, einschließlich Roboterarmen, senkt die Arbeitskosten und beschleunigt die Produktion. Insgesamt steigert die intelligente Wartung die Maschineneffizienz, verringert die Ausfallzeiten von Maschinen und Anlagen und spart Kosten.

Vorteile von Wireless IoT

  • Automatisierte Wartungsaktivitäten
  • Zustandsüberwachung in Echtzeit
  • Verringerung von Ausfallzeiten und Kosten
  • Ferngesteuerte Anleitung für Wartungspersonal
  • Gesteigerte Effizienz in der Produktion

Partner im Bereich Instandhaltung

Herausforderungen bei Smart Maintenance

Die Implementierung von Smart Maintenance ist mit verschiedenen Herausforderungen verbunden.
Beim Einsatz von KI in Unternehmen für die Smart Maintenance müssen große Datenmengen bereitgestellt werden, damit die KI richtig trainiert werden kann. Unternehmen müssen Strategien für die Datenverwaltung umsetzen, die es ihnen ermöglichen, über einen längeren Zeitraum große Datenmengen zu sammeln und zu analysieren. Eine voreingenommene KI kann zu Fehlalarmen und unnötigen Stillstandszeiten führen.

Für Smart Maintenance müssen die richtigen Datenerfassungsgeräte ausgewählt werden. Um die richtigen Geräte auszuwählen, müssen die Unternehmen genau wissen, welche Parameter überwacht werden müssen. Das Management großer Datenmengen stellt hohe Anforderungen an die Dateninfrastruktur. Datensicherheit und Datenschutz sind auch von großer Bedeutung, da vernetzte Technologien das Risiko von Cyberangriffen erhöhen.

Bei der Einführung von Smart Maintenance können hohe Einführungskosten anfallen, um IoT-Sensoren, CMMS und vorausschauende Analysesysteme zu integrieren. Die Integration in bestehende IT-Infrastrukturen und Maschinenparks kann komplex und zeitaufwendig sein.

Es besteht ein Mangel an Fachkräften mit dem notwendigen technischen und IT-Wissen. Zur Umsetzung intelligenter Instandhaltungsstrategien ist ein entsprechendes technisches Wissen über die Geräte erforderlich. Das Wartungspersonal muss entsprechend geschult sein.

Die Skalierbarkeit der Lösungen über verschiedene Standorte hinweg kann auch schwierig sein. Für Anlagen, Maschinen oder Geräte, die sich in abgelegenen Gebieten befinden oder in rauen Umgebungen arbeiten, ist die effiziente Fernverwaltung von Mitarbeitern eine Herausforderung.

Ausblick – Next-Level Instandhaltung

Neue Wartungsmodelle, KI, maschinelles Lernen und Augmented Reality sind nur einige der aktuellen Trends in der Instandhaltung.

Maintenance-as-a-Service (MaaS)

Maintenance-as-a-Service (MaaS) ist ein abonnementbasiertes Modell, das für die Rationalisierung von Instandhaltungsprozessen und die Optimierung der Gesamtleistung von Anlagen entscheidend ist. Dieses Modell gewinnt zunehmend an Bedeutung, da Cloud Computing und cloudbasierte Geschäftsmodelle die industrielle Instandhaltung verändern.

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

Durch den Einsatz von KI und maschinellem Lernen wird die vorausschauende Wartung intelligenter. Erfasste Daten werden analysiert und auf Basis dieser Daten werden genaue Vorhersagen getroffen. Auf KI und maschinellem Lernen basierende Vorhersagen unterstützen die Entscheidungsfindung und ermitteln die besten Zeitpunkte für Wartungsaktivitäten.

Augmented Reality (AR)

Augmented Reality (AR) wird in der Instandhaltung als bahnbrechende Innovation angesehen. Vor-Ort- und Fernwartungsmitarbeiter können beispielsweise mit Unterstützung von AR-Brillen in Echtzeit geführt werden. Dadurch entfällt die Notwendigkeit von Mitarbeiterschulungen.

Kontaktieren Sie uns und erhalten Sie eine maßgeschneiderte Antwort!

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet!

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen!

Oops!

Etwas ist schiefgelaufen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

In Bearbeitung!

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden Ihre Informationen umgehend bearbeiten.

Bevorstehende Events

WIoT tomorrow 2024

Internationale Ausstellung | Summit

Datum

23. - 24.

Oktober 2024

Ort

Wiesbaden,

Deutschland

Think WIoT Day 28. August

Livestream zum Gesundheitswesen

Datum

28. August

Ort

Online