Temperaturüberwachung

Thermoelemente, Thermistoren, Widerstandsthermometer und digitale Sensoren ermöglichen eine automatisierte Temperaturüberwachung

16 Min
27. Juni 2024
Temperaturkontrolle use case

Sie können sich auf Folgendes freuen:

Bei der ferngesteuerten Temperaturüberwachung wird das Internet of Things (IoT) für eine optimierte Temperaturüberwachung und -kontrolle eingesetzt. In Australien wird beispielsweise eine nachhaltige Containerlösung auf Basis der NFC-Technologie zur Überwachung der Temperatur von Meeresfrüchten in der gesamten Lieferkette eingesetzt. Mit Technologien zur Funk-Temperaturüberwachung ermöglichen Temperaturüberwachungssysteme eine präzise Datenerfassung in Echtzeit von verschiedenen und oft unzugänglichen Orten aus. Die automatische Temperaturüberwachung optimiert die Energieeffizienz und die Betriebsleistung.

1. Status Quo

Was bedeutet Temperaturüberwachung in der modernen Kühlkette?

Die Temperaturüberwachung und Temperatur-Monitoring in modernen Kühlketten ist sehr wichtig, um die Qualität und Sicherheit temperaturempfindlicher Produkte in der gesamten Lieferkette zu gewährleisten. Beispiele für temperaturempfindliche Produkte sind Lebensmittel, Arzneimittel und biologische Proben, die strenge Temperaturkontrollen erfordern, um ihre Qualität und Wirksamkeit zu erhalten. Jede Abweichung vom vorgegebenen Temperaturbereich kann zum Verderben, zu einer verminderten Wirksamkeit oder zum vollständigen Verlust des Produkts führen.

Die Temperaturüberwachung wird am häufigsten dort eingesetzt, wo temperatursensible Waren länger als vier Stunden gelagert oder transportiert werden. Apotheken nutzen die Temperaturüberwachung, um sicherzustellen, dass Medikamente, Impfstoffe und andere Arzneimittel innerhalb des optimalen Temperaturbereichs gelagert werden, um einen sicheren Verbrauch zu gewährleisten. Ein weiteres Beispiel ist die Lagerung von temperatursensiblen Lebensmitteln in gekühlter oder gefrorener Umgebung, wie z. B. Schokolade. Temperaturüberwachung wird auch in Brutschränken, Krankenhäusern, Serverräumen, Öfen, Labors und Brütereien eingesetzt.

Eine wirksame Temperaturüberwachung in Ladesystemen ist wichtig, um eine Überhitzung zu verhindern und die Sicherheit und Langlebigkeit von Batterien zu gewährleisten. Durch die kontinuierliche Überwachung der Temperaturwerte können diese Systeme automatisch die Laderaten anpassen und Kühlmechanismen einleiten, um die Gesamtleistung und Zuverlässigkeit zu optimieren. Die Überwachung der Batterietemperatur spielt eine wichtige Rolle bei Batterietests, bei denen eine präzise Temperaturkontrolle erforderlich ist.

Die manuelle Temperaturüberwachung ist die traditionelle Methode, bei der handgehaltene Messgeräte wie Thermometer verwendet werden. Die Messwerte werden vom Personal aufgezeichnet und dann manuell dokumentiert. Dieser Ansatz ist zwar einfach und kosteneffizient, aber arbeitsintensiv und anfällig für menschliche Fehler, was ihn weniger zuverlässig macht, um eine konsistente Kontrolle der Produkttemperatur über die gesamte Kühlkette zu gewährleisten, insbesondere über längere Zeiträume.

Automatisierte Temperaturüberwachung

Im Gegensatz zur manuellen Temperaturüberwachung bezieht sich die automatisierte Temperaturüberwachung auf die automatische Überwachung von Temperaturen in Echtzeit. Dazu gehört der regelmäßige Einsatz von Temperaturmessgeräten, Werkzeugen und Instrumenten, um sicherzustellen, dass die Temperaturgrenzwerte von temperaturempfindlichen Produkten und Maschinen nicht überschritten werden. In vielen Fällen ist Remote Monitoring möglich. Das Messsystem muss einen großen Messbereich abdecken, um die Genauigkeit unter verschiedenen Bedingungen zu gewährleisten. Es ist auch wichtig, die Messumgebung zu berücksichtigen. In ein Serverraum wird beispielsweise ein Netzwerkthermometer verwendet, um die Temperatur und manchmal auch die Luftfeuchtigkeit in der Serverumgebung kontinuierlich zu überwachen und zu melden. Ein automatisiertes Temperaturüberwachungsverfahren und -system umfasst die folgenden Schritte:

1. Temperaturmapping

Der erste Schritt besteht darin, ein Temperaturmapping durchzuführen. Dieser Vorgang wird auch als „ Lagermapping“ oder „thermisches Mapping“ bezeichnet. Das Temperaturmapping ist ein systematisches Verfahren zur Ermittlung und Dokumentation der Temperaturverteilung in einem bestimmten Lagerbereich über einen bestimmten Zeitraum. Beispiele für verschiedene Lagerbereiche sind Kühlschränke, spezielle Räume, Gefrierschränke, Brutschränke und Lagerhäuser.

Das Ziel des Temperaturmappings ist es, festzustellen, ob ein bestimmter Lagerbereich die definierten Temperaturparameter und -grenzwerte einhalten kann. Diese Parameter und Grenzwerte werden durch Risikobewertungstests festgelegt. Zu den üblichen Tests gehören Be- und Entladungstests, Open-Door-Tests und Stromausfalltests. In Lagerhäusern werden häufig „Compressor Switch-Over Tests“ und „Compressor Failure Tests“ durchgeführt.

Temperatursensoren zur Datenerfassung werden an vordefinierten Stellen im Lagerbereich platziert, um zu überprüfen, ob alle Flächen des Lagerbereichs die gleiche Temperatur halten können. Dazu gehören auch Stellen, an denen es wahrscheinlich zu Temperaturschwankungen kommt, z. B. in der Nähe von Türen, Lüftungsöffnungen und Ecken. Es ist auch wichtig, externe Faktoren wie die Jahreszeiten zu berücksichtigen.

Nach der Platzierung der Sensoren werden die Temperaturdaten über einen bestimmten Zeitraum erfasst und aufgezeichnet. Die Dauer der Temperaturerfassung hängt typischerweise von dem zu erfassenden Lagerbereich ab. Bei Brutkästen und Kühlbereichen wie Kühl- und Gefrierschränken liegt die Dauer der Erfassung zwischen 24 und 72 Stunden. Die Dauer der Temperaturmessung in Kühlhäusern liegt zwischen 24 Stunden und sieben Tagen, und in Lagerhäusern beträgt die Dauer der Temperaturmessung sieben Tage.

Sobald die Datenerfassung abgeschlossen ist, werden die gesammelten Daten analysiert, um die Temperaturverteilung innerhalb des Messbereichs zu verstehen.

2. Platzierung von Temperaturdatenloggern und -sensoren

Im nächsten Schritt werden die Temperaturüberwachungsgeräte an strategischen Positionen platziert, die durch den Temperaturmapping-Prozess festgelegt wurden. Die Unternehmen müssen geeignete Überwachungsgeräte auswählen, z. B. IoT-fähige Sensoren und Datenlogger, die genaue und zuverlässige Temperaturmesswerte liefern können.

3. Datenerhebung und -übertragung

Sobald die Hardware eingerichtet ist, ist der nächste Schritt die kontinuierliche Datenerfassung und -übertragung. Die Temperatursensoren und Datenlogger überwachen die Temperatur kontinuierlich in Echtzeit und erfassen Daten in vordefinierten Intervallen. Diese Daten werden dann drahtlos an eine zentrale Datenbank oder ein zentrales Cloud-basiertes System übertragen. Die Verwendung von drahtlosen Kommunikationsprotokollen wie Wi-Fi, Bluetooth oder Mobilfunknetzen sorgt für einen kontinuierlichen und ununterbrochenen Datenfluss, selbst in abgelegenen oder mobilen Umgebungen. Die Daten werden von allen Überwachungspunkten aggregiert und bieten einen umfassenden Überblick über die Temperaturbedingungen in der gesamten Kühlkette.

4. Echtzeit-Überwachung und -Warnungen

Eingehende Temperaturdaten werden kontinuierlich analysiert und mit vordefinierten Parametern verglichen. Werden Temperaturabweichungen oder Anomalien festgestellt, kann das System sofort Warnungen und Benachrichtigungen generieren. Diese Warnungen können per E-Mail, SMS oder mobiler App an das zuständige Personal gesendet werden, um schnelle Korrekturmaßnahmen zu ermöglichen und Produktverderb oder -schäden zu verhindern. Die Echtzeit-Überwachung und -Warnungen stellen sicher, dass potenzielle Probleme umgehend angegangen werden, wodurch das Risiko von Temperaturschwankungen minimiert wird.

5. Datenanalyse und Berichterstattung

Der kontinuierliche Strom von Temperaturdaten wird gespeichert und mit hochentwickelten Analysetools verarbeitet, die Trends, Muster und potenzielle Probleme erkennen können. Diese Erkenntnisse werden genutzt, um die Lager- und Transportbedingungen zu optimieren, die betriebliche Effizienz zu verbessern und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu gewährleisten. Das System kann detaillierte Berichte erstellen, die die Temperaturbedingungen im Laufe der Zeit dokumentieren und alle Abweichungen sowie die zu ihrer Behebung ergriffenen Maßnahmen aufzeigen. Diese Berichte sind für Audits, die Einhaltung von Vorschriften und interne Qualitätssicherungsprozesse unerlässlich.

6. Durchführung von Korrekturmaßnahmen

Auf der Grundlage der aus der Datenanalyse gewonnenen Erkenntnisse können Unternehmen Korrekturmaßnahmen ergreifen, um festgestellte Probleme zu beheben. Dazu gehören beispielsweise die Anpassung der Lagerbedingungen, die Neukonfiguration der Temperatureinstellungen, die Verbesserung der Isolierung oder die Änderung der Transportrouten. Automatisierte Systeme können auch so programmiert werden, dass sie bestimmte Korrekturmaßnahmen automatisch auslösen, z. B. die Aktivierung von Reservekühlsystemen oder die Umleitung von Sendungen, um optimale Temperaturbedingungen aufrechtzuerhalten. Eine nachträgliche Überwachung stellt sicher, dass diese Maßnahmen die Probleme effektiv gelöst haben und dass die Temperaturbedingungen innerhalb des zulässigen Bereichs bleiben.

7. Kontinuierliche Optimierung und Wartung

Der letzte Schritt im Prozess der automatischen Temperaturüberwachung ist die kontinuierliche Optimierung und Wartung. Eine regelmäßige Systemwartung ist notwendig, um die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Überwachungsgeräte zu gewährleisten. Dazu gehören die regelmäßige Kalibrierung der Sensoren, Software-Updates und Hardware-Inspektionen. Unternehmen sollten auch die Überwachungsdaten und die Systemleistung regelmäßig überprüfen, um Möglichkeiten für weitere Optimierungen zu ermitteln.

Standards und Vorschriften zur Temperaturüberwachung

Standards und Vorschriften verlangen eine angemessene Temperaturkontrolle und -verwaltung, um die Unversehrtheit verschiedener temperaturempfindlicher Produkte zu garantieren. Diese Standards und Vorschriften sind branchenspezifisch.

In der Pharmaindustrie und im Gesundheitswesen muss die Temperaturüberwachung z. B. den Richtlinien der Good Distribution Practice (GDP) und der Good Manufacturing Practice (GMP) entsprechen. In der Lebensmittelindustrie ist es wichtig, die Richtlinien des Hazard Analysis and Critical Control Points (HACCP), des Food Safety Modernization Act (FSMA) und der International Featured Standards (IFS) zu befolgen. In der Kühlkettenlogistik muss die Temperaturüberwachung den Standards der International Safe Transit Association (ISTA) und der International Organization for Standardization (ISO) 9001:2015 entsprechen.

Zu den staatlichen Behörden, die temperaturbezogene Richtlinien entwickeln, gehören zum Beispiel die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA), die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die World Health Organization (WHO).

IoT-Fernüberwachung

Die IoT-Fernüberwachung bezieht sich auf die Nutzung von Internet of Things (IoT)-Technologien, um Daten von verschiedenen Sensoren und Geräten in Echtzeit aus der Ferne zu erfassen, zu übertragen und auszuwerten. Dieser Ansatz ermöglicht die Überwachung von Zuständen und Leistungsmetriken von nahezu jedem Standort aus, was wertvolle Erkenntnisse liefert und rechtzeitige Eingriffe erleichtert.

Maschinen, Gebäude und Anlagen sind mit IoT-Sensoren ausgestattet. Diese Sensoren messen verschiedene Bedingungen, wie z. B. Temperatur, Vibration und Feuchtigkeit. Bei der Temperaturüberwachung werden die Temperaturdaten erfasst und drahtlos an einen zentralen Hub oder eine Steuerzentrale übertragen. Dort werden die Daten überwacht und ausgewertet. Es wird auch ein Alarmierungskonzept verwendet. Erkannte Anomalien lösen z. B. einen Temperaturalarm oder Warnmeldungen per SMS aus.

In Fertigungs- und Produktionsumgebungen kann auf diese Weise die Temperatur von Maschinen überwacht werden, um sicherzustellen, dass es nicht zu einer Überhitzung kommt (Condition Monitoring). Moderne Systeme können automatische Korrekturmaßnahmen aus der Ferne auslösen. Maschinen, die zu heiß sind, werden beispielsweise automatisch abgeschaltet.

Wireless IoT Technologien und Temperaturüberwachung

  • Sensorik

    Sensoren sind der Hauptbestandteil der Temperaturüberwachung. Sie verwenden elektrische Signale, um Temperaturdaten zu erfassen und Messwerte zu übertragen. Sensoren werden häufig mit IoT-Technologien kombiniert, um die Temperaturerfassung zu ermöglichen.

  • RFID

    Radio Frequency Identification (RFID)-Temperaturaufzeichnungsgeräte sind in der Regel passive RFID-Tags. Die Temperatur wird in bestimmten Intervallen über die Batterie des Tags aufgezeichnet.

  • NFC

    Near-Field-Communication (NFC)-Inlays können mit einem integrierten Temperatursensor kombiniert werden, um Temperaturmessungen in Echtzeit zu ermöglichen.

  • BLE

    Bluetooth Low Energy (BLE)-fähige Temperatursensoren und Datenlogger ermöglichen die drahtlose Überwachung von Lagereinrichtungen.

  • WLAN

    Die Wi-Fi-Temperaturmessgeräte verfügen über integrierte Sensoren und sind für die Temperaturüberwachung von Lager- und Arbeitsbereichen konzipiert.

Produkte für die Temperaturüberwachung

Ein Temperaturüberwachungssystem besteht aus fünf Hauptkomponenten.

Ein Temperaturfühler oder Sensor ist die Hauptkomponente eines Temperaturüberwachungssystems, das die tatsächliche Temperatur einer Umgebung oder einer Substanz misst. Gängige Sensortypen sind Thermoelemente, Thermistoren, Widerstandstemperaturdetektoren (RTDs) und digitale Sensoren. Diese Sensoren wandeln Temperaturmesswerte in elektrische Signale um, die verarbeitet und analysiert werden können.

Ein Wärmepuffer ist ein Material oder Gerät, das zur Stabilisierung von Temperaturmesswerten verwendet wird. Er sorgt dafür, dass die Sensormesswerte nicht durch schnelle Schwankungen oder kurzfristige Änderungen der Umgebungstemperatur beeinflusst werden. Übliche Beispiele sind mit Glykol gefüllte Flaschen, Nylonblöcke oder Glasperlenflaschen. Diese werden um den Sensor herum platziert, um eine genauere Darstellung der tatsächlichen Lagerbedingungen zu erhalten.

Das Messgerät ist das Bauteil, das mit der Messfühler verbunden ist und die elektrischen Signale von den Temperatursensoren empfängt. Es wandelt sie dann in lesbare Daten um. Zu diesem Gerät gehören häufig Datenlogger, die Temperaturmesswerte über einen längeren Zeitraum aufzeichnen und speichern. Die Messgeräte können die Daten auch verarbeiten und anzeigen und so den Benutzern und Systemen Temperaturinformationen in Echtzeit zur Verfügung stellen. Die Kommunikation mit den Datenloggern erfolgt auf unterschiedliche Weise, z. B. über Wi-Fi und proprietäre RF-Verbindungen, Mobilfunknetze, Satellitenmodems und USB- oder Ethernet-Schnittstellen.

Die Datenspeicherung bezieht sich auf die Methode und den Ort, an dem die Temperaturdaten zur Analyse und Aufzeichnung gespeichert werden. Dabei kann es sich um eine lokale Speicherung auf dem Messgerät selbst handeln, z. B. im internen Speicher oder auf externen Speichermedien, oder um eine Fernspeicherung in Cloud-basierten Plattformen. Eine zuverlässige Datenspeicherung stellt sicher, dass die Temperaturmesswerte für die Einhaltung von Vorschriften, für Audits und für historische Analysen erhalten bleiben. Interne Speicher, lokale PCs, lokale Basisstationen oder Gateways und Cloud-basierte Dienste werden häufig für die Datenspeicherung verwendet.

Die Software in einem Temperaturüberwachungssystem dient der Verwaltung, Analyse und Visualisierung der erfassten Temperaturdaten. Die Hauptfunktionen der Temperaturüberwachungssoftware sind die Erstellung von Diagrammen, die Konfiguration, der Datenabruf, das Alarmmanagement und die Berichterstellung. Fortschrittliche Softwarelösungen bieten Echtzeitüberwachung, Datenanalyse, Funktionen für die vorausschauende Wartung und die Integration mit anderen Systemen für ein umfassendes Temperaturmanagementkonzept.

Zahlen & Fakten

Die Temperaturüberwachung wird in vielen Branchen immer wichtiger. Laut einem Bericht der Informations- und Marktforschungsplattform „Market and Markets“ wird der globale Markt für Temperatursensoren zwischen 2024 und 2029 voraussichtlich um 5,6 Prozent wachsen. Dieses Wachstum wird durch die Zunahme von Temperaturkontrollsystemen für das Management der Lebensmittelsicherheit, die steigende Nachfrage nach Temperatursensoren in Geräten des Gesundheitswesens sowie die zunehmende Einführung von IoT- und Industrie 4.0-Technologien angetrieben.

2. In der Praxis

Erfolgreiche Lösungen der Temperaturüberwachung mit IoT

Die Temperaturüberwachung ist für viele Branchen wichtig, die mit temperatursensiblen Gütern umgehen. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele aus der Praxis, die zeigen, wie verschiedene IoT-Technologien für die Temperaturüberwachung in unterschiedlichen Branchen eingesetzt werden. Sie ist beispielsweise Teil der Digitalisierung im Einzelhandel, der Digitalisierung in der Logistik und der Digitalisierung in der Landwirtschaft.

Temperaturüberwachung bei Shufersal

Die Supermarktkette Shufersal verwendet batterielose Bluetooth-IoT-Pixel von Wiliot auf Gemüsekisten, um die Logistikkette zu steuern und die Temperatur der Gemüseprodukte zu überwachen. In der ersten Phase der Einführung wurden 150.000 Gemüsekisten mit Tags versehen. Bis Ende 2023 wurden eine Million Mehrwegtransportbehälter mit IoT-Pixeln ausgestattet und eine drahtlose Kommunikationsinfrastruktur installiert.

Temperaturüberwachung bei TomKat

TomKat hat den KoolPak entwickelt – einen thermoisolierten Behälter, der mit einem NFC-Temperatur-Tag von SAG ausgestattet ist. Damit wird sowohl die Temperaturüberwachung als auch die Fälschungssicherheit von temperaturempfindlichen Waren wie Meeresfrüchten ermöglicht. Die Waren im KoolPak sind über die gesamte Kühlkette hinweg rückverfolgbar. Kunden können das KoolPak in der gesamten Lieferkette mit einer speziell entwickelten Software und Gate-Scanning-Geräten von Feig Electronic überwachen.

„Zu Beginn des Projekts haben wir uns viele Gedanken darüber gemacht, wie wir die Rückverfolgbarkeit mit dem KoolPak sicherstellen wollen. Wir haben uns zunächst die Barcode- und QR-Code-Technologie angesehen. Diese Technologien erwiesen sich als problematisch, als das KoolPak zusammengebaut wurde. Dann stießen wir auf die NFC-Technologie und waren sofort von ihren Möglichkeiten angetan – vor allem in Kombination mit dem Smartphone. Wir erkannten früh den Wert der Herkunft, denn jeder möchte wissen, wo sein Produkt herkommt oder wo es beispielsweise geerntet wurde. Die NFC-Technologie mit der Möglichkeit der Temperaturerfassung war die Antwort.“

Tom Long

COO and Founder, TomKat Line Fish

Logo TomKat Line Fish

Temperaturüberwachung bei KWS Saat

Der Zuckerrübensaatgut-Anbieter KWS Saat setzt eine RFID-Lösung von Turck zur drahtlosen Identifikation und Temperaturüberwachung von Siloboxen ein. Strom- und Adressdaten sowie Messwerte von Temperatursensoren im Inneren der Siloboxen werden kontaktlos übertragen. Jede Silobox ist mit einem RFID-Tag ausgestattet, der einen Temperatursensor integriert hat. Jedes Regal ist mit einem RFID-Schreib-/Lesegerät ausgestattet, das zur Stromversorgung des Temperatursensors dient. Auf diese Weise wird die Temperatur jeder Silobox während des Transports und der Lagerung überwacht.

„Das ist für uns die perfekte Lösung. Die Messwerte werden drahtlos übertragen und die Lagerboxen berührungslos identifiziert.“

Dr. Joris van Dort

Technical innovations manager, KWS Saat

Logo KWS Saat

Weitere Stories zum Thema Temperaturüberwachung

3. Panorama

Was ist die Zukunft der Temperaturüberwachung?

Kontinuierliche Fortschritte in der Sensortechnologie, der Datenanalyse und der drahtlosen Konnektivität haben zur Entwicklung von benutzerfreundlicheren und intelligenteren Temperaturüberwachungsgeräten beigetragen. Der Markt für fortschrittliche Temperaturüberwachungsgeräte wird weiter wachsen.

Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) werden zunehmend zur Weiterentwicklung von Temperaturüberwachungssystemen eingesetzt. Datenlogger mit integrierter KI werden in der Lage sein, neben der Erfassung von Temperaturdaten auch Temperaturmuster in verschiedenen Umgebungen zu analysieren, z. B. in Gefrierschränken und Serverräumen. In der Entwicklung befinden sich Anwendungen, die KI nutzen, um die Lebensdauer von Batterien vorherzusagen. Ein solches Beispiel ist die Lebensdauer von Batterien für unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) in Serverräumen. KI wäre in der Lage, die Lebensdauer der USV-Batterien durch Analyse der Temperaturbedingungen im Raum vorherzusagen. Dadurch können Wartungs- und Austauschpläne optimiert werden.

Weitere Trends bei der Temperaturüberwachung sind im unteren Abschnitt aufgeführt.

Vorteile der IoT-basierten Temperaturüberwachung

IoT-basierte Temperaturüberwachungssysteme bieten zahlreiche Vorteile.

Einer der Hauptvorteile ist die Möglichkeit der Echtzeitüberwachung und Datenerfassung. IoT-fähige Temperatursensoren übertragen kontinuierlich Daten an ein zentrales System und ermöglichen so einen sofortigen Zugriff auf die aktuellen Temperaturbedingungen. Diese Echtzeitfähigkeit ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Qualität und Sicherheit temperaturempfindlicher Produkte, wie z. B. Arzneimittel und verderbliche Lebensmittel, da sie sofortige Korrekturmaßnahmen ermöglicht, wenn Abweichungen auftreten.

Ein weiterer Vorteil des IoT bei der Temperaturüberwachung ist die Automatisierung und Reduzierung der manuellen Arbeit. Die traditionelle Temperaturüberwachung erfordert häufig regelmäßige manuelle Kontrollen, die arbeitsintensiv und anfällig für menschliche Fehler sind. IoT-Systeme automatisieren die Datenerfassung und sorgen für konsistente und genaue Temperaturmesswerte, ohne dass ein ständiges menschliches Eingreifen erforderlich ist.

Die IoT-basierte Fernüberwachung der Temperatur kann auch zur Unterstützung der Entscheidungsfindung bei der Wartung und zur Aufrechterhaltung einer optimalen Anlagenleistung eingesetzt werden. Sie kann auch für eine vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) genutzt werden. In industriellen Umgebungen können IoT-Sensoren dazu beitragen, abnormale Zustände von Anlagen zu erkennen und sicherzustellen, dass sie bei optimaler Temperatur betrieben werden. Auf diese Weise lassen sich die Kosten senken, da Ausfallzeiten vermieden werden. Da das IoT eine Fernüberwachung der Temperatur ermöglicht, können Temperaturen in schwer zugänglichen Bereichen problemlos überprüft und überwacht werden.

Mit der IoT-basierten Temperaturüberwachung kann die Temperatur von Waren über die gesamte Lieferkette hinweg verfolgt und überwacht werden, sei es bei der Lagerung oder beim Transport. In regulierten Branchen können Unternehmen, die eine Echtzeit-Temperaturüberwachung einsetzen, die Einhaltung von Branchenvorschriften und -standards sicherstellen. Die von IoT-Sensoren erfassten Temperaturdaten können für Qualitätskontrollen und Audits verwendet werden.

Ein weiterer Vorteil ist die erhöhte Energieeffizienz. Da die Systeme bei optimalen Temperaturen betrieben werden, vermeiden Unternehmen unnötiges Heizen oder Kühlen. Dadurch wird der Energieverbrauch optimiert und damit die Nachhaltigkeit der Unternehmen erhöht.

Vorteile von Wireless IoT

  • Echtzeitdaten
  • Erhöhte Datengenauigkeit
  • Sicherung und Aufrechterhaltung der Produktqualität
  • Aufrechterhaltung der optimalen Maschinenleistung
  • Automatische Benachrichtigungen und Warnungen

Die Herausforderungen der Temperaturüberwachung

Es gibt einige Herausforderungen, die Unternehmen bei der Einrichtung eines Temperaturüberwachungssystems berücksichtigen sollten.

Die erste Herausforderung sind die Anfangsinvestitionskosten. Die Einrichtung von Temperaturüberwachungssystemen kann kostspielig sein. Dazu gehören der Kauf der Hardware, der Software und die Installation des Systems sowie die Kosten für die kontinuierliche Wartung.

Eine weitere Herausforderung ist das Thema der Datensicherheit und des Datenschutzes. IoT-Geräte, darunter auch Temperatursensoren, sind häufig mit dem Internet verbunden, was sie anfällig für Cyberangriffe macht. Unbefugter Zugriff auf diese Geräte kann zu Datenverletzungen, Manipulation von Daten oder sogar zur Kontrolle über die IoT-Geräte selbst führen. Die Implementierung robuster Sicherheitsmaßnahmen, wie Verschlüsselung und sichere Kommunikationsprotokolle, ist unerlässlich, um die Integrität der Daten und die Privatsphäre der erfassten Informationen zu schützen.

Interoperabilitäts- und Standardisierungsprobleme erschweren die Einführung und Integration von IoT-Temperaturüberwachungssystemen. Verschiedene Hersteller verwenden möglicherweise unterschiedliche Kommunikationsprotokolle, Datenformate und Standards, was zu Kompatibilitätsproblemen führt. Es muss sichergestellt werden, dass die Geräte verschiedener Hersteller nahtlos zusammenarbeiten können. Zur Bewältigung dieser Interoperabilitätsprobleme sind branchenweite Standards und die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten erforderlich.

Partner im Bereich Temperaturüberwachung

Ausblick – Next-Level Temperaturüberwachung

Temperatursensoren werden immer kleiner, robuster und energieeffizienter. Die Zukunft der Temperaturüberwachung wird eine Zunahme von miniaturisierten Sensoren in Anwendungen des Gesundheitswesens sehen.

Miniaturisierung

Ein Trend ist die fortschreitende Miniaturisierung von Temperatursensoren. Fortschritte in der Nanotechnologie und bei mikroelektromechanischen Systemen (MEMS) ermöglichen die Entwicklung immer kleinerer und effizienterer Temperatursensoren. Diese miniaturisierten Sensoren lassen sich in zahlreiche Produkte und Umgebungen integrieren.

Es gibt viele wachsende Anwendungen für miniaturisierte Temperatursensoren im Gesundheitswesen. Diese Sensoren werden so entwickelt, dass sie immer kompakter werden, so dass sie beispielsweise in medizinische Implantate oder Wearables integriert werden können. Sie werden auch in der biomedizinischen Forschung eingesetzt. Die geringere Größe macht diese Sensoren nicht nur weniger störend, sondern ermöglicht auch präzisere Temperaturmessungen an bisher unzugänglichen oder unpraktischen Stellen, was neue Möglichkeiten für die Überwachung und Kontrolle eröffnet.

Robuste Materialien

Temperatursensoren müssen in rauen Umgebungen arbeiten, z. B. in der Produktion und in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Um den Anforderungen solcher Umgebungen gerecht zu werden, werden neue Materialien entwickelt und erforscht, damit die Temperatursensoren robuster werden. Beispiele für neue Materialien, an denen geforscht wird, sind Siliziumkarbid und Galliumnitrid.

Nachhaltigkeit und Energieeffizienz

Der Trend zur Nachhaltigkeit nimmt weiter zu. Forschung und Entwicklung machen Temperatursensoren energieeffizienter. Ziel ist es, Sensoren zu entwickeln, die mit minimalem Stromverbrauch gut funktionieren. Temperatursensoren aus Galliumnitrid arbeiten im Vergleich zu herkömmlichen Sensoren auf Siliziumbasis mit einem geringeren Stromverbrauch, was die Energieeffizienz erhöht und sie ideal für batteriebetriebene und ferngesteuerte Messanwendungen macht.

Kontaktieren Sie uns und erhalten Sie eine maßgeschneiderte Antwort!

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet!

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen!

Oops!

Etwas ist schiefgelaufen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

In Bearbeitung!

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir werden Ihre Informationen umgehend bearbeiten.

Bevorstehende Events

WIoT tomorrow 2024

Internationale Ausstellung | Summit

Datum

23. - 24.

Oktober 2024

Ort

Wiesbaden,

Deutschland

Think WIoT Day 28. August

Livestream zum Gesundheitswesen

Datum

28. August

Ort

Online